Themenabend „Besser Lernen“

Vergangenen Mittwoch waren wir zu Gast im Bürgertreffpunkt vom Bezirksverordneten  Alexander J. Hermann. Gemeinsam mit ihm und der bildungspolitischen Sprecherin der CDU Katharina Günther-Wünsch sprachen wir in gemütlicher Runde mit Interessierten aus dem Bezirk über Themen wie Bildung, Lernen und Schule in Berlin.

So sollten Diskussionsrunden laufen! Gemütlich mit Cupcakes und Kaffee verkostet, näherten wir uns dem großen Thema „Besser lernen“.
Nach einer Einleitung von Herrn Hermann und Frau Günther-Wünsch, die als Politiker und auch als Elternteil einiges zum Thema zu sagen hatten, konnten auch wir von LIP Lernhilfen von unseren Erfahrungen und Erlebnissen im Lernhilfe-Alltag und darüber hinaus berichten.

Zunächst einmal aber wollten wir die Teilnehmer kennenlernen. Dazu starteten wir eine Kärtchenabfrage (Kärtchen hochalten für JA, NEIN, VIELLEICHT) und fanden heraus, dass sich eine bunte Mischung im Raum befand. Eltern, (werdende) Lehrer und einfach nur interessierte Menschen hatten sich im Treffpunkt BürgernAH zusammegefunden.

Dementsprechend war der Austausch sehr anregend, vielseitig und informativ. Knapp 2 Stunden lang näherten wir uns Fragen wie „Wieso ist die aktuelle Lern- und Klassensituation so, wie sie derzeit ist?“, „Welche Bedingungen braucht mein Kind, um optimal lernen zu können?“, „Welche Angebote kann die Schule machen?“ und viele mehr.

Vor allem aber stand bald eine Frage im Raum:

„Was kann ICH als Einzelner tun?“.

Eine Teilnehmerin, die Lehramtstudentin ist und damit bald aktiv in den Bildungsdschungel eintauchen würde, berichtete aus ihrem stressigen Spagat zwischen Studium, Familie, Hobbies, Jobs etc. und stellte passend fest:

„Wie soll man denn Leben lernen, wenn man weniger lebt und dafür nur am Lernen ist?“

Wir von LIP erleben es selbst tagtäglich. Einige Schüler haben von 8-15 Uhr Schule, anschließend kurz nach Hause was Essen, dann direkt zu uns zur Lernhilfe, danach zum Verein und weiter geht’s. Dementsprechend sind schon die Jüngsten völlig erschöpft.

Aber woran liegt das? Wieso ist Lernen und Schule mit so viel Stress verbunden?

Auch dieser und weiteren Fragen gingen wir auf den Grund. Mit Hilfe von Flipcharts an den Wänden, konnten sich die Teilnehmer-/innen Gedanken dazu machen und diese festhalten. Die Plakate hängen weiterhin im Treffpunkt BürgernAH – jeder ist also herzlich dazu eingeladen, sich auszutoben!

Wir bedanken uns herzlich bei allen Anwesenden und Alexander J. Hermann, sowie Frau Günther-Wünsch und freuen uns auf den nächsten Themenabend.

Denn eines steht fest: So schnell findet sich zwar kein Patentrezept und schon gar keine Lösung für alle Probleme. Dennoch, war am Mittwochabend deutlich spürbar, dass wir etwas verändern können!